Anime Heaven

Teikoku Databank: Anime Wachstum auf 11-Jahrestief

Das Finanzforschungsunternehmen Teikoku Databank hat am Montag einen Bericht über die Anime-Industrie für 2019 veröffentlicht. In dem Bericht wurde festgestellt, dass sich der Umsatz der Anime-Branche (basierend auf dem Umsatz von 273 Unternehmen) im Jahr 2019 auf 242,749 Milliarden Yen (1.965.186.764,05 Euro) belief. Während sich die Branche seit 2011 noch in einer Wachstumsphase befindet, ist der Umsatzanstieg von 0,5% im Jahr 2019 der niedrigster Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit 11 Jahren.

Mehr als 300 Anime in einem Jahr

In dem Bericht wurde festgestellt, dass 2019 zwar das fünfte Jahr in Folge ist, in dem mehr als 300 Anime-Produktionen in einem einzigen Jahr stattgefunden haben, es aber auch das zweite Jahr in Folge ist, in dem die Gesamtproduktionen seit dem Höchststand von 356 Produktionen im Jahr 2017 zurückgegangen sind. Im Jahr 2018 waren es 340 Produktionen und 2019 hatte 332. Die Branche hatte im Jahr 2015 insgesamt 322 Produktionen.

Der durchschnittliche Umsatz eines Unternehmens betrug 2019 etwa 899 Millionen Yen (7.277.574,82 Euro). Der durchschnittliche Umsatz des Unternehmens erreichte 2007 – vor dem Platzen der „Anime-Blase“ – einen Höchststand von 1 Milliarde Yen (8.095.188,90 Euro in aktueller Umrechnung).

Laut dem Unternehmen beliefen sich das Outsourcing und die Hauptauftragsarbeit 2019 auf 174,2 Mio. Yen (1 406 628,941 Euro) des gesamten Branchenumsatzes, was einem Anstieg von rund 3,7% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Unter den auf Arbeiten an Subunternehmern spezialisierten Studios betrug der durchschnittliche Umsatz der Unternehmen demnach 337 Millionen Yen (2.728.664,47), ein Anstieg von 5,8% gegenüber 2018 und der dritte Anstieg in Folge gegenüber dem Vorjahr.

Nur 2 Insolvenzen im Jahr 2019

In dem Bericht wurde auch der Trend zu Kapitalbindungen, Kooperationen und Akquisitionen zur Erleichterung der Produktion von Anime, insbesondere aus dem Ausland, festgestellt. In dem Bericht wurden insbesondere die Investitionen von Netflix in die Anime-Produktion sowie die Arbeiten der chinesischen Tencent -Tochtergesellschaften Haoliners Animation League und Coloured Pencil Animation erwähnt .

Im Jahr 2019 meldeten nur zwei Anime-Unternehmen Insolvenz an sowie eine Auflösung im Vergleich zu 12 Insolvenzen im Jahr 2018. In dem Bericht wurde jedoch festgestellt, dass dieser Rückgang hauptsächlich auf den Mangel an Arbeitskräften, die Arbeitskosten und die Kosten für die Vergabe von Unteraufträgen zurückzuführen war, die sich ab 2019 abflachten. Als Hauptgrund für den Konkurs wurden auch unbezahlte oder verspätete Zahlungen an Animatoren genannt.

Das Unternehmen stellt die Prognosen, dass künftige Problempunkte für die Branche einen Mangel an Arbeitskräften und Schulungen, die trotz ausländischer Investitionen aus dem Ausland, möglicherweise nicht mit der gestiegenen Nachfrage Schritt halten können, beinhalten. In diesem Zustand werden die Produktionen wahrscheinlich enge Produktionspläne und eine entsprechend verringerte Produktivität aufweisen, was langfristig zu einem Umsatzrückgang führen kann. Die Aussichten für 2020 und darüber hinaus werden wahrscheinlich mehr Anpassungen an bessere Arbeitsbedingungen für Animatoren beinhalten. Dies spiegelt das wachsende Bewusstsein für die Arbeitsbedingungen und den größeren Schritt japanischer mittelständischer Unternehmen wider, Überlastung zu reduzieren, der jedoch gegen die Kosten für die Umsetzung dieser Änderung abgewogen wird.

Kurzfristig hat also die neue Pandemie der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) den Schritt beschleunigt, damit die Mitarbeiter bestimmte Aspekte der Produktion von zuhause aus ausführen können. Einige wichtige Animationen und Synchronisationen werden bereits von zu Hause aus durchgeführt, allerdings ist die Produktionseffizienz ist während des Übergangs gesunken, was unweigerlich zu Produktionsverzögerungen und unerwarteten Kostensteigerungen führen wird. Der Bericht prognostizierte, dass die Effizienz des Managements letztendlich der größte Faktor sein wird, der die Einnahmen der Anime-Unternehmen im Jahr 2020 beeinflusst.

Verwandte Beiträge

Anime Heaven zeigt EXKLUSIV OKAMOTO KITCHEN mit deutschem Untertitel

Stefan Kallay

Fate Grand Order – Lancer Ereshkigal Figur vorgestellt

Daniel Zacherl

75 Euro Sofortrabatt ab 150 Euro Einkauf bei Amazon

Stefan Kallay

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.