Anime Heaven

Anime Industrie mag NETFLIX nicht

Die Online-Zeitung von Tokyo Keizai veröffentlichte einen Artikel über die Investition des Streaming-Unternehmens Netflix in japanischen Anime. Die Zeitung interviewte eine Reihe von Insidern der Anime-Branche, die mit Netflix zusammengearbeitet haben, um Marketing zu betreiben oder Original Anime-Programme für die Plattform zu erstellen. Der Artikel hebt insbesondere einige der Vorbehalte hervor, die die Befragten gegenüber der Arbeit mit Netflix haben.

Das Management einer Anime-Produktionsfirma, die Netflix mit Anime versorgt, kommentierte: „Wenn der Anime ein Hit ist, ist es ein Gewinn für Netflix . Aber wenn es ein Verlust ist, ist es unser Gewinn (der Produktionsfirma).“ Der Grund dafür ist, dass im Rahmen der Lizenzvereinbarungen von Netflix die Streaming-Rechte sofort gekauft werden, sodass die Produktionsfirma keine Lizenzgebühren erhält, unabhängig davon, wie viele Aufrufe der Anime erhält.

Ein weiteres Problem, so das Management einer Werbefirma, ist, dass Netflix seinen Partnern überhaupt keine Zuschauerzahlen mitteilt. Dies macht es schwierig, eine höhere Zahlung für das nächste Streaming-Geschäft auszuhandeln. Ein Leiter eines der Unternehmen, das an einem bekannten Anime-Programm teilgenommen hat, wird mit den Worten zitiert: „Bei dieser Geschwindigkeit könnten wir ein Subunternehmer für Netflix werden .“

Netflix befasst sich auch hauptsächlich mit Streaming-Deals, was bedeutet, dass die Produktionsfirma in vielen Fällen Schwierigkeiten hat, die Rechte an Waren, Spielen, Discs und anderen Medien zu verkaufen. Dies ist ein Problem für eine Branche, die sich stark auf Medienmix-Franchise-Unternehmen als zusätzliche Einnahmeformen stützt. Das Management einer Produktionsfirma beklagte sich darüber, dass „weil die Anzahl der Leute, die den Anime durch Streaming sehen, begrenzt ist, er nicht zum Hit wurde“. Ein Insider eines anderen Unternehmens bemerkte: „Es wäre für Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba schwierig gewesen , der große Hit zu werden, wenn es nur durch Streaming verbreitet worden wäre.“

Insider haben jedoch auch positive Aspekte des Engagements von Netflix in Anime hingewiesen , z.B. die Verbindung von Anime-Produzenten mit globalen Künstlern und Talenten und die hohen Raten bei Streaming-Deals. Laut einem Insider einer Werbefirma kann „ein bekannter Haupttitel bis zu 50 bis 70 Millionen Yen (411.450 bis 576.115 Euro) pro Folge einbringen“.

Andererseits gibt es Befürchtungen, dass es ein Fehler sein könnte, sich auf Netflix zu verlassen, wenn es keine Garantie gibt, dass das Streaming-Unternehmen für immer in Anime investieren wird.
„Die Qualität von Produktionen in Übersee, wie in China und Korea, wird immer höher. Wenn sie die gleiche Qualität erzielen können, können sie auch Netflix- Deals abschließen“, sagte eine Person, die mit der Anime-Branche vertraut ist.

Im Februar gab Netflix bekannt, dass es Partnerschaften mit der Manga Creator Group CLAMP eingeht. Manga-Schöpfer Shin Kibayashi, Yasuo Ohtagaki und Mari Yamazaki; Der Romanautor und Filmregisseur Otsuichi und der Romanautor Tow Ubukata entwickeln und produzieren originale japanische Anime-Projekte, die in 190 Ländern und Territorien weltweit gestreamt werden sollen.

Verwandte Beiträge

Neues Fate/Requiem-Buch für Comiket 95 enthüllt

Stefan Kallay

Hentai bei Pornhub 2018 so beliebt wie nie zuvor

Stefan Kallay

15 Euro Sofortrabatt bei Media Markt

Stefan Kallay

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.