Anime Heaven

Spiele Review: Naruto Shippuden – Utlimate Ninja Storm 4

Der blonde Ninja Naruto Uzumaki gehört neben DragonBall Z zu den großen Anime- bzw. Manga-Phänomenen. Über 15 Jahre lang wurden 700 gedruckte Einzelkapitel in Umlauf gebracht, die beiden dazu gehörenden Serien umfassen mehr als 600 Episoden, etliche Filme wurden produziert und das Franchise platzt förmlich aus allen Nähten. Mit „Ultimate Ninja Storm 4“ hat Namco Bandai das vorerst letzte Kapitel der Serie veröffentlicht.

Worum geht es?

„Naruto Shippuden: Utlimate Ninja Storm 4“ ist ein Story basierendes Beat’M Up Spiel, welches ähnlich wie Tekken funktioniert. Der Spieler wird durch eine Story des blonden Ninja und seine Naruto Collectors EditionFreunde geführt in der er sich seinen Kontrahenten entgegen stürzen muss. Dabei liegt der Fokus des Spieles klar darauf, dem Fan eine möglichst passende Atmosphäre zu verleihen. Dies geschieht zum einen durch die kleinen Zwischensequenzen welche für das Spiel im Stile des Anime produziert wurden, wie auch auf die originalen Aussprachen der Namen. Ziel des Spieles ist es durch verschieden Stages zu gelangen um endlich der stärkste Ninja zu werden.

Dabei werden allerdings Neueinsteiger so ziemlich alleine gelassen, denn wer sich nicht mit der Anime- beziehungsweise Manga-Serie auskennt, wird nur einen sehr kleinen Bruchteil des Spieles verstehen. Da helfen dann auch nicht die schön animierten Ingame Szenen welche das ganze auf hübschen.

Steuerung:

Ähnlich wie bei der Story, werden auch bei der Steuerung Anfänger der Saga Probleme haben. Anders wie bei den etlichen Beat’M Up Titeln reicht nämlich hier nicht das einfache Button-Smashing (Button-Smashing: Simple Angriffstechnik mit nur einem Knopf, welcher oft hintereinander gedrückt wird). Um den Kampf zu gewinnen, muss der Spieler geschickt seine Fähigkeiten und Combos benutzen. Diese Auswendig zu lernen dauert und hier haben Spieler der ersten Stunde definitiv die besseren Karten und dadurch auch mehr Spaß.

Sprache:

Wer sich freut die japanischen Stimmen der Serie hierzulande zu hören wird zum Teil enttäuscht werden, denn die sonst so schönen und aufwändigen Zwischensequenzen sind leider  (zum Zeitpunkt des Testes) nur auf englisch anzuhören. Dies mindert natürlich die Authentizität des Spieles, was eben jene Szenen nur bedingt verbessern können.

Grafik:

Auch wenn ich persönlich meine Defizite mit Manga Charakteren habe, welche animiert in Szene gesetzt werden, so muss ich sagen das die grafische Darstellung seitens CyberConnect2 sehr gelungen ist. Der Charakter ist sehr gut getroffen und sowohl in den animierten Sequenzen wie auch bei den Kämpfen flüssig und hakelt nirgends. Die Umgebung ist sehr schön gestaltet, wenn auch für Beat’M Up Spiele typisch recht karg eingerichtet.

Langzeitmotivation:

Wer endlich nach Stunden die Hauptgeschichte des Spieles durch hat, kann sich im Freien Modus noch weiter die Rübe einschlagen. Das kann sowohl offline wie auch online erfolgen. Mit über 100 verschiedenen Kämpfern kann sich der Spieler dann nicht nur in Einzelkämpfen in diversen Bereichen behaupten, sondern auch mit Team-Varianten welche mit Freunden oder auch der KI in einem Mini-Turnier bestritten werden. Online kann der Spieler wenn auch in einem zwar recht oberflächlich gehaltenen Lobbysystem gegen und mit anderer Spielern spielen. In der Version 1.02 gab es zwar noch Probleme mit Verbindungsabbrüchen, welche allerdings behoben werden sein müssten. In Turniere können bis zu acht Spieler antreten und im Liga-Wettbewerb können vier Spieler gegeneinander antreten.

Zum Abschluss darf der Spieler dann noch im Abenteuerer-Modus sich mit Naruto herumtreiben. Dieser Modus ist zeitlich nach dem Finale der Geschichte angesiedelt, der Spieler darf mit dem Helden Hol- und Bringdienste durchführen und stellt sich neuen Kampfherausforderungen, die nochmals einige Stunden auf die Gesamtspielzeit hinzufügt.

No review box found! Insert a valid box ID.

Fazit:

„Naruto Ninja Storm 4“ ist ein tolles Beat’M Up Spiel, welches für Fans der Serie wie gemacht ist. Einsteiger werden ihre Schwierigkeiten haben und sollten mit den früheren teilen anfangen. Die Grafik ist toll und auch die abwechslungsreiche Modi nach dem Hauptspiel bieten eine tolle Abwechslung.

Verwandte Beiträge

Spiele Review: Sword Art Online: Hollow Fragment

Stefan Kallay

Spiele Review: Arslan The Warriors of Legend

Stefan Kallay

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung | Impressum

Zurück