Anime Heaven

30 PROZENT der Anime Studios waren 2018 im Minus

Das Finanzforschungsunternehmen Teikoku Databank veröffentlichte eine Umfrage zur Animeproduktionsbranche und berichtete, dass 30,4% der Animeproduktionsunternehmen im Jahr 2018 bei ihrer endgültigen Gewinn und Verlust Rechnung im Minus lagen – der erste Anstieg seit drei Jahren und der höchste Prozentsatz in die letzten 10 Jahre.

Die Umfrage ergab außerdem, dass 23,2% der Unternehmen einen Umsatzrückgang verzeichneten. 34,1% der Unternehmen steigerten ihren Umsatz, der erste Rückgang in zwei Jahren. 35,6% der Studios, die Hauptauftragnehmer oder große Subunternehmer sind, verzeichneten einen Umsatzanstieg. Diese Studios hatten einen durchschnittlichen Umsatz von 1,663 Milliarden Yen (ca. 15 Millionen US-Dollar). Bei den Spezialstudios verzeichneten 54,7% einen Umsatzrückgang.

Die Gesamteinnahmen der Anime-Produktionsfirmen beliefen sich 2018 auf den Rekordwert von 213,173 Milliarden Yen (ca. 1,96 Milliarden US-Dollar). Dies war das achte Jahr in Folge seit 2011, in dem die Unternehmen gemeinsam einen neuen Höchstwert beim Gesamtumsatz erzielten. Die Teikoku-Datenbank führte die gestiegenen Gesamterlöse auf große Produktionsunternehmen zurück, die trotz Personalmangel und hoher Outsourcing-Kosten in der gesamten Branche eine angemessene Produktionsmenge sicherstellen und das Produktionsvolumen weiter verbessern.

Unter anderem sammelte Teikoku Daten von 256 Anime-Produktionsfirmen. Rund 90% der Unternehmen haben ihren Sitz in Tokio. 32,4% haben 2019 fünf oder weniger Angestellte und 34,0% haben 6-20 Angestellte (Im Jahr 2018 lag der Prozentsatz bei 33,7% bzw. 32,5%.). 60,1% der Unternehmen sind kleine Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 300 Millionen Yen (etwa 2,8 Millionen US-Dollar) im Jahr 2019, was keine wesentliche Veränderung gegenüber dem Vorjahr darstellt .

Der durchschnittliche Umsatz pro Studio lag im Jahr 2018 bei 843 Millionen Yen (ca. 7,8 Millionen US-Dollar), eine Steigerung von 8,1% gegenüber dem Vorjahr. Es war das erste Mal seit 2006/07 (vor 11 Jahren), dass der durchschnittliche Umsatz des Unternehmens zwei Jahre in Folge stieg. Der Durchschnitt erreichte 2007 mit 992 Millionen Yen (ca. 9,2 Millionen US-Dollar) seinen Höhepunkt. Der Durchschnitt war seitdem aufgrund einer Zunahme von Start-up-Unternehmen und der Auslagerung der Anime-Produktion in andere Teile Asiens gesunken.

Die Finanzforschungsunternehmen stellte zudem fest, dass sechs der untersuchten Unternehmen 2018 Insolvenz anmeldeten und fünf weitere den Betrieb einstellten oder aufgelöst wurden. Für die Insolvenzen sind auf niedrigere Lohnstückpreise und Lohnkosten zurückzuführen, so Teikoku. Diese sind auf einen Mangel an Personal, höhere Zahlungskosten für Subunternehmer und häufige Fälle begrenzten Cashflows zurückzuführen waren.

Verwandte Beiträge

Anime Heaven zeigt EXKLUSIV OKAMOTO KITCHEN mit deutschem Untertitel

Stefan Kallay

Kommentar: Peta sieht in Nekomimi Förderung von Tiermissbrauch

Stefan Kallay

Japan geht zum Angriff auf illegale Manga-Portale über

Stefan Kallay

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.