Anime Review: Nisekoi

Zwei streitende Clans, eine Liebe die keine sein soll und dann auch noch ein gefälschtes Liebespaar? Ob das gut geht? 

Worum geht es?

Raku Ichijo ist der Sohn eines mächtigen Yakuza-Anführers, Chitoge Kirisaki die Tochter eines rivalisierenden Gangsterbosses. Um sich nicht mehr ständig gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, haben die Verbrecher-Väter eine ganz besondere Idee: Ihre Kinder sollen ein Paar werden! Zu dumm nur, dass sich die beiden auf den Tod nicht ausstehen können. Außerdem ist Raku bereits in seine schüchterne, niedliche Klassenkameradin Kosaki verliebt. Dagegen ist Chitoge doch nur eine brutale Gorilla-Braut. Und dann ist da ja auch noch das Medaillon, das Raku seit seiner Kindheit hütet wie einen Schatz. Dem Mädchen, das den passenden Schlüssel dazu besitzt, gab er vor vielen Jahren schließlich ein ganz besonderes Versprechen…

Geschichte:

Nisekoi Volume 1 bietet eine tollen Einstieg in die Geschichte zweier grundverschiedener Charaketere sowie deren Familie. Dabei überzeugt der Anime durch seine schön gestaltete Liebesgeschichte welche mit viel Humor ausgeschmückt wurde. Zwar braucht der Anime einige Folgen, um in Fahrt zu gelangen, vermittelt allerdings schon von Grund auf seinen charmanten Humor.

Dabei ist dies nur ein kleiner Teil, denn es liegt an Raku dem Hauptprotagonisten, das Rätsel um sein Medaillon zu lösen und seine erste große Liebe wieder zu finden.

Idee:

Das Setting und die Idee hinter „Nisekoi“ ist relativ simpel und gleicht dem Klassiker Romeo & Julia. Ist allerdings weniger dramatisch gestaltet. Zwei Verfeindete Clans treffen aufeinander und werden erst Freunde als beide die jeweiligen Kinder der Oberhäupter zusammen kommen.

Dabei verfliegen die Parallelen allerdings sehr schnell wenn es um Romantik geht, denn hier übernimmt eine sehr gelungene Romanze mit viel Witz und Charme.

Charaktere:

Im Grunde sind die Hauptprotagonisten der Serie sehr stereotypisch gewählt, dennoch besitzt jeder von ihnen einen gewissen Eigenanteil, was den Reiz dieser Person ausmacht.

Raku Ichijou ist der typische verpeilte Junge, welcher nicht merkt, das seine Angebetete ihn ebenso liebt wer er sie. Er ist zuverlässig und treu gegenüber seinen Freunden, auch wenn er sich mit Chitoge meist streitet.

Chitoge ist eine Bildhübsche junge Frau, welche zusammen mit Raku ein Liebespaar vortäuschen muss, sie ist sehr engstirnig und hat gelernt sich durchzusetzen. Mit Raku versteht sie sich die meiste Zeit nicht gut, ihr fällt es außerdem schwer mit anderen Mädchen sich anzufreunden.

Kosaki, die angebetet Rakus, ist ein sehr niedliches Mädchen und meist unbeholfen. Insgeheim liebt sie den Jungen von vor zehn Jahren immer noch und wünscht sich, dass es Raku ist. Sie liebt die Gesellschaft von Raku und Chitoge, wenn auch sie Eifersüchtig auf letztere zu sein scheint.

Bild:

Die Animation ist sehr gelungen, diese ist flüssig und überzeugt durch seinen guten Farbkontrast. Der Zeichenstil wurde Genre-typisch eingesetzt und schafft ein harmonisches Bild der Charaktere, unterstützt wird dieser Zeichenstiel durch die typischen Comedy-Elemente welche Abwechslung in das Geschehen bringen.

Musik:

Sowohl das Opening wie auch das Ending haben mich sehr überzeugt, beide haben den klassischen Touch eines Romance-School-Anime und strotzen vor Fröhlichkeit.

Der allgemeine Soundtrack innerhalb des Anime war schön gestaltet und weder zu dominant noch zu devot eingesetzt worden, sondern unterstützt den Anime perfekt.

Synchronisation:

Im Gesamtbild überzeugte die Sycnhrocnisation der einzelnen Charaktere sehr gut, lediglich Ben Steinhoff als Shuu Maiko schaffte es, in manchen Szenen nicht ganz zu überzeugen. Doch dies wurde durch die tolle Synchronisation den Sprecher Dennis Saemann, Corinna Dorenkamp und Rieke Werner wieder wet gemacht.

Extras:

Als Extra wurde neben einem Poster auch Postkarten mit Motiven der Charaktere beigelegt.

 

Fazit:

 

Nisekoi Volume 1 überzeugte mit einer lustigen Geschichte um ein streitendes Liebespaar, welches keines ist. Dabei wurden die Charaktere glaubwürdig gesprochen und zusätzlich durch einen tollen Soundtrack unterstützt.

Vorheriges Video

Anime Review: Senran Kagura

Nächstes Video

Anime Review: To Love Ru – Trouble

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Laut DSGVO müssen wir Dich über die Verwendung von Cookies informieren. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu