Anime Heaven

Japan geht zum Angriff auf illegale Manga-Portale über

Werbung

Das japanische Kultusministerium gab im Rahmen einer Sitzung bekannt, dass ab dem kommenden Jahr, gegen Konsumenten von illegal hochgeladenen, urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Manga, Essays, Magazinen und Novels vorgegangen werden wird.

Durch die härteren Strafen drohen nun bei Vergehen eine Gefägnisstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe von bis zu zwei Millionen Yen (etwa 15.524,- Euro). Bisher kamen Konsumenten illegaler Manga-Piraterie-Seiten davon, da lediglich das illegale konsumieren von Musik und Videos geahndet werden konnte. Darüber hinaus plant das Kultusministerium gegen Seitenbetreiber vorzugehen, die wissentlich Links zu urheberrechtlich geschütztem Material anbieten.

Die japanische Regierung hatte bereits im Vorfeld die Internetprovider gebeten, zunächst freiwillig den Zugriff auf illegale Manga-Webseiten zu sperren. Ab 2019 soll nun ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten und die Provider zum handeln zwingen. Laut Schätzungen der ,,Content Overseas Distribution Association“ (CODA) belaufen sich die Schäden durch illegale Angebote im Internet bei ca. 400 Milliarden Yen – Tendenz steigend. Erst kürzlich wurde zudem ein Japaner wegen Manga-Piraterie verhaftet.

Somit sollte auch dem letzten klar sein, illegales bereitstellen und Konsumieren ist keine Werbung für die Werke und vor allem nicht geduldet.

Source :
Werbung

Verwandte Beiträge

40-Jährige verhaftet, wegen Brandanschlagsdrohung gegen Square Enix

Stefan Kallay

75 Euro Sofortrabatt ab 150 Euro Einkauf bei Amazon

Stefan Kallay

Nach Vergewaltungsszene – SAO-Schöpfer entschuldigt sich

Stefan Kallay

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.