Anime Heaven

Bushiroad und NIJISANJI nehmen Online-Belästigung ernst

Synchronsprecher und Talentagenturen von Virtual YouTuber in Japan nehmen die Bedrohung durch Online-Belästigung zunehmend ernst. Zwei Unternehmen, die kürzlich öffentlich versucht haben, Belästigungen zu bekämpfen, sind die von Bushiroad betriebene Synchronsprecheragentur Hibiki und Ichikara Inc., die die Virtual YouTuber-Agentur NIJISANJI betreibt.

Ab Mai ergriff Hibiki Maßnahmen gegen verleumderische Aussagen, die online über die Synchronsprecher gemacht wurden. Grund für diese Maßnahmen, sind falsche Behauptungen, dass eine Synchronsprecherin wegen sexueller Gefälligkeiten eingestellt worden sei. Das Unternehmen reichte am 6. Juli eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft des Bezirks Tokio ein. In der Zwischenzeit gab Ichikara Inc. am Dienstag bekannt, dass es ein „Aggressive Acts and Slander Countermeasure Team“ einrichtet, das Opfern von Belästigung Beratung bietet und rechtliche Schritte gegen Belästigungstäter einleiten werde.

Laut Rechtsanwalt Tomonori Inoue, der die Rechtsabteilung der Bushiroad Group leitet, hat der Tod der Wrestlerin und Reality-TV-Starin Hana Kimura im Mai Schockwellen in der gesamten Unterhaltungsbranche ausgelöst. „Aufgrund dessen, was mit Frau Kimura passiert ist, besteht ein stärkeres Bewusstsein dafür, dass wir unsere Talente mehr als je zuvor schützen müssen“, sagte Inoue gegenüber der Rechtsnachrichten-Website Bengo4.com. Kimura war das Ziel täglicher Online-Belästigung. Kurz vor ihrem Tod machte sie eine Reihe von Tweets, in denen sie Selbstmordabsichten als Reaktion auf die Belästigung zum Ausdruck brachte.

Polizei hilft nicht bei Online-Verleumdung

Auf der anderen Seite wirft das Vorgehen gegen verleumderische Posten eine Reihe potenzieller Probleme auf. Von den Schwierigkeiten, gewöhnliche Kritik von persönlichen Angriffen / Verleumdungen zu trennen, bis zu den Problemen, die Polizei dazu zu bringen, Online-Belästigungen ernst zu nehmen, gab Inoue zu, dass die Maßnahmen, die sein Team bisher ergriffen hat, die Belästiger letztendlich nicht vollständig aufhielten. Obwohl sein Team in der Lage war, die Unterstützung der Polizei bei der Bewältigung von Morddrohungen zu erhalten, da es über die Ressourcen verfügte, um umfangreiche Unterlagen einzureichen, und die Erfahrung mit der Bearbeitung zahlreicher Stalking-Fälle in der Vergangenheit hatte, war selbst Bushiroad nicht in der Lage, die Hilfe der Polizei im Umgang mit Online-Verleumdung zu erhalten.

Inoue behauptete, eines der Probleme liege in der Anonymität. „Selbst wenn Sie Verleumdung als Verbrechen bezeichnen, wird es nicht als Verbrechen verstanden. Es gibt auch Leute, die nicht verstehen, dass es Verleumdung ist, bis jemand tatsächlich dafür verhaftet wird.“

Keine Besserung in Sicht

Am 14. Mai kündigte die Hibiki-Agentur von Bushiroad an, dass sie die Sperrung von Konten beantragen werde, welche falsche Gerüchte über ihre Klienten verbreiten und dass sie sich mit ihrem Rechtsteam und der Polizei beraten habe. Laut Inoue führte dies dazu, dass rund 90% der Problemkonten gesperrt wurden, während die restlichen 10% weiterhin Verleumdungen verzeichneten. Am 11. Juni kündigte Hibiki an, entschlossen rechtliche Schritte einzuleiten. Am 6. Juli wurde eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft des Bezirks Tokio eingereicht. Selbst dies hat jedoch bisher noch kein günstiges Ergebnis erbracht.

Bushiroad arbeitet derzeit mit einer Reihe von Mitgliedern des Landtags zusammen, um ein System einzurichten, das Online-Belästigungen und Verleumdungen angemessen begegnen kann.

Ichikaras „Aggressive Acts and Slander Countermeasure Team“ bietet eine Drei-Stufen-Lösung für Online-Belästigung: ein Kontakt Formular für Fans um missbräuchliches Verhalten zu melden, welche sie erlebt haben, verstärkte Sicherheit und Beratung für die Synchronsprecher und rechtliche Schritte wie Takedown Notices gegen diejenigen, die aggressive oder verleumderische Handlungen begehen. Laut Ichikara Inc. „können wir aggressive oder verleumderische Handlungen, bei denen unser Talent nicht in der Lage ist, seine Aktivitäten in aller Ruhe auszuführen, nicht ignorieren.“

Eine Reihe von virtuellen YouTubern hat kürzlich eine Unterbrechung oder Rücktritt nach Belästigungen angekündigt, darunter der unabhängige VTuber Kusunoki Sio und Mano Aloe von hololive.

 

Verwandte Beiträge

League of Legends – Werbevideo im Anime-Stil veröffentlicht

Stefan Kallay

The Rising of the Shield Hero – Theaterstück für 2020 angekündigt

Stefan Kallay

Media Do Holdings erwirbt MyAnimeList

Stefan Kallay

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.