Anime Review: Code Geass [Staffel 1]

Es gibt viele Arten von Anime. Manche sind mystisch angehaucht wie zum Beispiel “Digimon” andere gleichen schon einem Krimi wie zum Beispiel “Death Note” und andere wiederum sind von einer Revolution durchzogen. So auch Code Geass der Anime erschien 2012 bei Kazé, und verspricht etwas neuartiges zu sein, ob er diesem Versprechen auch standhält?

Überblick:

Am 20. August 2010 zerschmettert das Heilige Britannische Reich die japanischen Streitkräfte und erobert das Land im Handumdrehen.

Durch die Niederlage verliert Japan seine Unabhängigkeit und wird zur 11. Kolonie des Britannischen Reiches. Die Japaner werden von nun an als Elevens bezeichnet, leben eingepfercht in Gettos und bekommen ihre Grundrechte aberkannt.

Lelouch Lamperouge scheint ein einfacher Junge zu sein, doch seine Vergangenheit ist ein streng gehütetes Geheimnis. Nur sehr wenige Personen wissen um diese und sollte sie herauskommen so, würde Lelouch sein Leben verlieren. Als er eines Tages das Mädchen C.C. trifft sollte sich alles ändern. Durch einen Pakt mit ihr bekommt er das Geass geschenkt, dieses ermöglich Lelouch jedem, den er anblickt seinen Willen zu unterjochen.

Durch diese Macht scheint für Lelouch die Zeit gekommen, seine ermordete Mutter zu Rächen. Durch insgesamt 25 Episoden hindurch versucht Lelouch das gesamte Britannische Reich auf dem ehemaligen Japan zu vernichten. Hierbei wird er sowohl von C.C. wie auch schon sehr bald von mehreren Untergrundorganisationen unterstützt. Gemeinsam mit dieser Gruppierungen, welche sehr bald zu einer Armee heranwächst, stellt er sich dem Britannischen Reich. Doch was ist, wenn plötzlich dein bester Freund dein Feind zu werden scheint?

Konzept:

“Code Geass” ist ein Anime welcher wie ein Schachspiel analysiert werden könnte, aber nicht werden sollte. Die Anime Serie ist einer großen Sci-Fi-Serie gleichzusetzen, denn nicht nur “Gewalt” spielt hier eine große Rolle auch strategische Entscheidungen und Emotionen sind in diesem Anime groß geschrieben. Hierbei wird erst auf den zweiten Blick die emotionale Zerrissenheit Lelouch klar. Einerseits möchte er für seine Schwester eine sichere Zukunft, andererseits riskiert er auch sein Leben für dieses Ziel, doch sollte er sterben, wer würde sich um sie kümmern?

Charaktere:

Bei den Charakteren gibt es deutliche Charakterentwicklungen. Das beste Beispiel ist hier Lelouch Lamperouge. Anfang scheint er noch ein unbesorgter Junge zu sein, welcher zur Schule geht und ein Leben wie jeder andere führt. Doch als er das Geass bekommt, wird er immer mehr durch diese Macht besessen. Dies wirkt sich nicht nur in seinen Taten aus, auch seine Gestik wird eine komplett andere.

Bei C.C. ist es ähnlich, das Mädchen, welches Lelouch sein Geass schenkt, ist anfangs sehr kalt und egoistisch, wird allerdings im Laufe der Zeit sehr zutraulich zu Lelouch und zeigt auch Gefühle für diesen. Dennoch hat sie stets eine eher kühlere Haltung gegenüber Lelouch und allen anderen Menschen und sieht nur ihr Ziel vor Augen.

Clamp Fans werden auch das Charakterdesign sofort erkennen, denn keine geringere als diese Gruppe hat das Charakterdesign übernommen.

Bild:

Zum Bild kann man nicht viel sagen außer Top. Die Bildschärfe ist optimal und CG Animation ist nicht zu erkennen, obwohl diese sicherlich angewandt wurde. Die Charaktere sind sehr detailliert gestaltet und auch auf die Umgebung wurde sehr geachtet, somit bietet der Anime ein Erlebnis ähnlich eines Hollywood-Streifens.

Musik:

Sowohl das Opening wie auch das Ending wurde melodisch wie auch animatorisch sehr gut gestaltet und Harmonieren super zueinander, ob es sich bei den Liedern um einen Ohrwurm handelt, muss jeder für sich entscheiden. Was aber sicher ist, ist die Tatsache, das auch die Untermalung der Szenen sehr gut gelungen ist.

Sprecher/Ton:

Die Synchronsprecher bei “Code Geass” haben ihre Arbeit sehr gut gemacht. Dies wundert allerdings auch nicht, gerade “Harry Potter”- Fans sollte Lelouchs Stimme sehr bekannt vor kommen. Nico Sablik ist der Name hinter der Stimme von Harry Potter, aber auch Lelouch.

Aber insgesamt haben alle Synchronsprecher ihr Bestes gegeben und das merkt man auch schließlich in diesem Anime. Es kam zu keinen nennenswerten Fehlern der Aussprache oder gar der Mimik und hat dadurch sehr viel Spaß bereitet.

Wobei natürlich es immer ein Streitthema ist, ob nun die deutsche Sprechweise der japanischen ebenwürdig ist oder nicht.

Auch was die Soundeffekte angeht, so wurden hier sauber gearbeitet und der Ton stimmt sowohl in der Lautstärke wie auch im Timing super mit dem geschehenen überein.

Fazit:

Code Geass ist ein sehr besonderer Anime, welcher sehr viel Wert auf die analytischen Fähigkeiten Lelouchs aber auch eine Kritik an, der Monarchie und deren Politik legt. Er bietet mit Nico Sablik und den anderen Sprechern super Stimmen und Bild sowie tontechnisch ist alles super gestaltet.

Vorheriges Video

Anime Review: Code Geass [Staffel 2]

Nächstes Video

Anime Review: Dog Days [Staffel 1]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Laut DSGVO müssen wir Dich über die Verwendung von Cookies informieren. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu